Sie sind hier : Startseite » News » 3DCeram an der Konferenz teil “Additive Fertigung: Chancen und Herausforderungen Durch 3D-Druck”

3DCeram an der Konferenz teil “Additive Fertigung: Chancen und Herausforderungen Durch 3D-Druck”


Publié le 13 Februar 2017

Veranstaltung zum 3D-Druck-Verfahren am 16. März 2017 in Ludwigshafen

Aktuelle Entwicklungen des 3D-Drucks in den Bereichen Materialien, Anwendungsmöglichkeiten und Hardware sind Inhalte der Veranstaltung „Additive Fertigung: Chancen und Herausforderungen durch 3D-Druck“, zu der die Transferinitiative Rheinland-Pfalz am 16. März 2017, um 10:00 Uhr in den Pfalzbau in Ludwigshafen einlädt. Welche Bedeutung der Technologietransfer im Allgemeinen und das Verfahren für den Standort Rheinland-Pfalz haben, thematisieren Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und der Transferbotschafter des Potentialbereiches Leichtbau und Neue Materialien, Professor Dr. Dieter Jahn, in ihren Grußworten.

Anschließend kommen national und international bekannte Referenten zu Wort: Aus dem Bereich der praxisorientierten Wissenschaft werden interessante Projekte für zukünftige Anwendungsbereiche der additiven Fertigung vorgestellt. Erstmals berichten die Schott AG Mainz über neue Entwicklungen bei der Nutzung von Glas im 3D-Druck und die BASF SE über optimierte additive Manufacturing-Bauteile für die Verfahrenstechnik. Die rechtlichen Fragen, die sich durch die Nutzung des Verfahrens bei der Produktion oder der Nutzung von additiv gefertigten Teilen ergeben, erläutert Dr. Andreas Leupold, Rechtsanwalt. Im Rahmen der begleitenden Ausstellung haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, mit den Referenten in Kontakt zu treten und sich über das Thema auszutauschen. Weitere Informationen zu der Veranstaltung, dem Programm und der Anmeldung finden Interessierte unter www.transferinitiative-rlp.de.